Zusätzlich zu klassischen physiotherapeutischen Behandlungen bieten wir folgende Behandlungsmethoden an: Computergesteuerte, dynamische Ganganalyse, Sportphysiotherapie - Trainingstherapie - Personaltraining, Spiraldynamik, Lymphdrainage, Akupunktmassage

Physiotherapie beinhaltet nicht nur die Wiederherstellung von Bewegungsfunktionen, die durch Unfall oder Erkrankung verlorengegangen sind sondern arbeitet auch präventiv an der Vermeidung von Funktionsstörungen des Bewegungssystems und der Erhaltung und Wiederherstellung natürlicher Bewegungsabläufe.
Weitere Ziele sind die Schmerz und Bewegungsfreiheit und dadurch eine Verbesserung der Lebensqualität.


PhysiotherapeutInnen arbeiten mit verschiedensten bewegungstherapeutischen Behandlungskonzepten und -techniken.
Ergänzt werden diese durch physikalische Zusatzmaßnahmen wie Thermotherapie, Elektrotherapie, Ulraschallbehandlungen, u.a.m.


Soziale Kompetenz und das Einfühlungsvermögen von PhysiotherapeutInnen bei der individuellen Betreuung ihrer PatientInnen sind für den Behandlungserfolg ebenso wichtig.


Physiotherapie wird als Therapie und Rehabilitation von ÄrztInnen verordnet und von PhysiotherapeutInnen eigenverantwortlich durchgeführt.


Sportphysiotherapie - Trainingstherapie – Personaltraining

Sportphysiotherapie bedeutet, die Schwächen des Bewegungsapparates zu erkennen und gezielt mit Krafttraining zu stärken und zu verbessern.

Die Sportphysiotherapie unterstützt sowohl Patienten in der Therapie nach Verletzungen, bereitet aber auch auf eine bevorstehende Operation vor. Auch die frühe postoperative Rehabilitation fällt in diesen Bereich. Nach jeder Verletzung oder Operation braucht das menschliche Gewebe eine gewisse Zeit für die Wundheilungsphase um heilen zu können.

Die Kunst der Sportphysiotherapie beschleunigt die Wundheilungsphase und sollte im Optimalfall die Struktur stärker und leistungsfähiger machen als zuvor. Stefan Köllerer arbeitet auch präventiv im Bereich Personaltraining, um Sie in Ihrem Sport leistungsfähiger zu machen und Verletzungen vorzubeugen.


Spiraldynamik

Ziel der Spiraldynamik ist es, mit Ihnen gemeinsam Verletzungen vorzubeugen, Ihre Gesundheit zu fördern, Ihre Leistungsfähigkeit zu steigern und Ihre Körperwahrnehmung zu schulen.

Erreicht wird dieses Ziel durch eine bessere Koordination der Körperbewegungen, indem wir Ihr Körperbewusstsein durch langsames sowie bewusstes Üben schulen und so gezielt an der Verbesserung Ihrer Beweglichkeit und Koordination arbeiten.

Von großem Vorteil ist zudem, dass Sie die Koordinationsprinzipien nicht nur bei uns erlernen, sondern wir Sie auch an eine eigenverantwortliche Integration in den Alltag heranführen und diese dann ganz einfach anwenden können, um nachhaltig gesund zu bleiben.

Die Spiraldynamik ist ein anatomisch begründetes Bewegungs- und Therapiekonzept, das von Dr. Christian Larsen (Schweiz) und der Dipl. PT Yolande Deswarte (Frankreich) entwickelt wurde.

Man kann sie sich wie eine dreidimensionale Gebrauchsanweisung für den eigenen Körper vorstellen, denn das Konzept basiert auf dem Grundprinzip der dreidimensionalen spiraligen Verschraubung des Körpers. Beispielhalft sind hier die Anordnung der Kreuzbänder im Kniegelenk oder die dreidimensionale Bewegungsfunktion der Wirbelsäule zu nennen. Diese und viele weitere Verschraubungen geben dem Körper Mobilität und gleichermaßen die nötige Stabilität.

Bei unkoordinierten Bewegungsmustern verliert die spiralige Verschraubung (z.B. zwischen Ober-und Unterschenkel) ihre Balance, oder ändert sogar die Richtung der spiraligen Verschraubung.

Dadurch kommt es zu Fehlbelastungen von Gelenken, die zu Arthrose führen können, aber auch zu Überbeanspruchungen von Sehnen, Bändern und Muskeln, die dann häufig mit Entzündungen reagieren.

Außerdem entstehen dadurch auch muskuläre Ungleichgewichte, die die Ursache für Verspannungen darstellen.

Anwendungsbereiche:

  • konservative Orthopädie
  • funktionelle Rehabilitation nach Unfällen
  • Sportphysiotherapie
  • Haltungsschulung
  • Bewegungstraining

APM

Ziel der APM- Massage ist es, die körpereigene Energie, wieder in ein Fließgleichgewicht zu bringen um sie im Körper gleichmäßig zu verteilen. Jedes Organ, jeder Körperteil und jede Zelle wird dadurch bestmöglich mit Energie versorgt, wodurch alle Körperfunktionen optimiert werden. Es werden nicht einzelne Symptome, sondern der gesamte Organismus mit seiner Vielzahl an Störungen positiv beeinflusst.

Die APM wirkt entspannend und wird als sehr angenehm empfunden.

Die APM ist eine der ältesten europäischen Meridiantherapien mit Wurzeln in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Entwickelt wurde sie in der Mitte des letzten Jahrhunderts von einem deutschen Masseur (Willy Penzel).

Das Energiesystem kann man sich wie ein Bewässerungssystem vorstellen. Gibt es eine Verstopfung, staut sich davor das Wasser. Die Chinesen sprechen in diesem Falle von einer Energiefülle, die z.B. ein Nährboden für Entzündungen ist. Hinter einer Verstopfung gibt es zu wenig Energie. Man spricht von einer Energieleere. Degenerative Prozesse, wie z.B. Arthrose sind die Folge.

Wie wird behandelt?

Bei einer APM wird mit einem Therapiestäbchen sanft entlang der Meridiane (den 12 Energiebahnen des Körpers) gearbeitet, um die Energie besser im Körper zu verteilen und ins Fließen zu bringen. Vor etwa 30 Jahren konnten die Meridiane erstmals mittels radioaktiver Substanzen, die sich entlang der Energiebahnen ausbreiteten, nachgewiesen werden.

Sekundär werden Akupunkturpunkte auch mit Druck stimuliert. Die Massage dieser Punkte ruft eine ähnliche Wirkung hervor wie die Akupunktur.

Auch die Entstörung von Narben, die den Energiefluß mitunter erheblich stören können, spielt in der Behandlung eine entscheidende Rolle. Die APM-Creme unterstützt die Therapie zusätzlich in Bereichen, wo der Energiefluß noch nicht vollständig hergestellt werden konnte.

Anwendungsbereiche:

  • Verschiedenste Beschwerden und Schmerzzustände: orthopädisch, neurologisch, gastrointestinal (Margen- und Darm betreffend)
  • Präventiv um die Gesamtheit der Körperfunktionen aufrecht zu erhalten

Manuelle Lymphdrainage

Die Hauptziele der manuellen Lymphdrainage sind:

  • Reduzierung von Schwellungen
  • Verkürzung der Heilungsdauer von stumpfen Verletzungen
  • Schmerzlinderung
  • Entspannung

Erreicht wird dies durch eine sanfte Massage, die den Lymphfluss anregt und zusätzlich freie Nervenenden stimuliert.

Was ist die Lymphe?

Sie ist eine Flüssigkeit, die über das Lymphsystem Abwehrstoffe und Zellbausteine abtransportiert. Sie befindet sich im Lymphgefäßsystem, welches den ganzen Körper durchzieht. So beteiligt sich die Lymphe maßgeblich an der Entgiftung des Körpers.

Die Lymphdrainage bewirkt eine

  • Verbesserte Aufnahme von Gewebsflüssigkeit in die Lymphgefäße
  • Steigerung des Lymphabflusses, auch Drainage genannt
  • Anstieg der Lymphgefäßbewegung

Anwendungsbereiche:

  • Linderung von Schwellungen
    • Nach Verletzungen an Sehnen, Muskeln, Gelenken und Bindegewebe
    • Nach Operationen zur Verbesserung des Heilvorgangs
  • Behandlung eines Lymphödems (Rückstau bzw. Überlastung der Lymphe)
  • Im Leistungssport um einer Übersäuerung der Muskulatur (Muskelkater) vorzubeugen
  • Behandlung eines Lipödems (Leiden an geschwollenen Beinen vom Reiterhosentyp)